WordPress SEO ohne Plugin (SSL Zertifikat) – Teil 2

Sicher ist der Titel „ohne Plugin“ hier nicht ganz richtig, da dies eh nicht mit einem SSL Zertigikat mgl. ist, aber um die Reihe in Zukunft weitere zu führen, möchte ich hier nicht aus der Reihe tanzen.

Heute geht es darum, welche Auswirkungen ein SSL Zertifikat auf einen Blog hat und wie man das ganze umstellen muss!

Was die Vor- und Nachteile des SSL Zertifikat angeht, wird im Internet heiss diskutiert. Die einen sagen es wird nur minimal gemessen, andere sagen es verschlechtere die Performance. Meiner Meinung nach alles völliger Quatsch und wenn nur im Einzelfall so extrem, denn ich habe vor kurzen für einen SEO Kunden ein SSL Zertifikat geschaltet und habe enorme Verbesserungen in den Positionierungen verzeichnen können.

Warum sollte Google eine Seite mit SSL Zertifikat bevorzugen?

Auch hier ist meine Meinung zu diesem Thema ganz klar. Ein SSL Zertifikat (egal welcher Art) kostet Geld, nicht nur für das Zertifikat, sondern auch für die dafür notwändige IP Adresse. Wer Geld für die Sicherheit seiner Besucher ausgibt, sollte dafür belohnt werden.  Google tut dies in Form von Verbesserungen der Positionierungen.

Was muss ich machen?

  1. SSL Zertifikat mit IP Adresse bei dem Provider ordern bzw. selbst ordern.
  2. Seite komplett auf https umstellen! D.h. nicht nur im Backend unter „Einstellungen“ die Domain umstellen, sondern alle eingebundenen Links, Bilder etc. müssen zwingend mit https geladen/verlinkt werden! Ist dies nicht der Fall, befinden sich auf dieser Seite unsichere Objekte. Diesen Schritt kann man auch ganz einfach über SQL Befehle in phpmyadmin ausführen.
  3. Google Webmastertools die neue Domain melden & die neue Sitemap einreichen.
  4. Warten & über Verbesserungen der Positionierungen freuen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.